Aktuelles

Am 11. Dezember 2005 trafen sich etwa 50 Kinder, deren Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde zur traditionellen Weihnachtsmatinee in der Bergleshalle.
Wie jedes Jahr zeigten die Kinder der Früherziehung, der Grundausbildung und der Schüler- und Jugendkapelle ihr Können.

Mit weihnachtlichen Weisen eröffneten die Melodikakinder unter der Leitung von Dietmar Schulze und Flötenkinder unter der Leitung von Frau Nil, alleine oder in Gruppen die Matinee. Im Anschluss daran präsentierte Dietmar Schulze einen farbenfrohen Helferleintanz und einen Rentiertanz, den die Kinder der musikalischen Früherziehung mit viel Freude und Eifer in liebevoll gestalteten Kostümen vortrugen.

Mit konzertanter und unterhaltsamer Blasmusik überraschten die Aktiven des Schülerorchesters unter der Leitung von Nicole Fabry, sowie das Jugendorchester unter der Leitung von Daniel Polenz die Gäste. Die stressreichen Proben und das erfolgreiche Probewochenende der Bläserjugend hatten sich gelohnt.

Der MV Lyra ist mächtig stolz auf die Jugendabteilung.

An dieser Stelle bedankt sich die Verwaltung bei allen
Aktiven, Helferinnen und Helfern für die erfolgreiche Jugend"arbeit",
die auch im Jahr 2005 geleistet wurde.

Die Probezeit ....

Nach den Sommerferien begann die "Probezeit" mit Büchle lesen in froher Runde bei Rosi Schickle und kurze Zeit später im Nebenraum des Gasthofs zum goldenen Lamm. Da die Szenen alle in einem Wohnzimmer spielen, reichte anfangs als Kulisse zum Proben ein Tisch mit mehreren Stühlen. Monika Hauffe als Souffleuse und Siegfried Heck als Regisseur feilten, bzw. flüsterten uns nach und nach mit viel Geduld und Humor die Feinheiten in unsere Theatergehirnstübchen. Mitte November zogen wir dann auf die Bühne der Bergleshalle zum Proben. In Winterstiefeln Daunenjacken und bewaffnet mit Sitzkissen ging's dann in die letzte Proberunde. Heißer Tee und ein Schlücken in Ehren erleichterten die Wortwahl. Trotz Alltagsstress und Zeitknappheit zimmerten Peter Geist, Rolf Münsch und Philipp Bayer die Kulissen. "Eine gemütliche, einfache Wohnstube" sollte es laut dem "Büchle" sein und das wurde es auch. Schee ischs worre lobten und staunten die Theaterspieler.

Der Auftritt ....

Rund 200 Gäste folgten der Einladung zum Theaterabend in die überraschend gut geheizte Bergleshalle. Zu Beginn stimmte zünftige Blasmusik die Gäste auf das Theaterstück ein, das während der 3 Akte erheblich die Lachmuskeln und die Handflächen durch das Klatschen strapazierte. Super gute Stimmung währte bis zum gemütlichen Ausklang.
Zum Abschied dankte Rolf Münsch, 2. Vostand, allen Aktiven und den Helferinnen und Helfern, die während des Jahres hilfreich dem Verein zur Seite standen.

Der Erfolg des Abends ist ein enormer Ansporn, einen Theaterabend im Jahr 2007 in die Tat umzusetzen.


Am Sonntag, 6. März, konnte das Blasorchester und das Jugendorchester ihr Können vor rund 150 Gästen beweisen. Konzertante und unterhaltsame Blasmusik führte uns in fremde Länder. In der großen Pause ehrte unser 2. Vorstand, Rolf Münsch, die aktiven Musikerinnen und Musiker des Blasorchesters und überreichte ihnen vereinsinterne Urkunden.
Die offizielle Ehrung auf Verbandsebene wird noch geprüft und im Herbst während des Herbstfestes durchgeführt werden.
Im zweiten musikalischen Teil überraschte das Orchester die Zuhörer erneut mit Temperament und Feinfühligkeit.
Lang anhaltender Beifall belohnte das Orchester für die monatelangen Proben.

Ehrungen

30 Jahre:
Frank Grabetz

10 Jahre:
Sabrina Gähler,
Patrick Lehmann
Christian Lott
Manuela Merkle
Maximilian Salas
Corinna Mayer
Thomas Stasetzki
Daniel Stasetzki
Astrid Heck

 

Am Samstag, 29. Januar 2005, fand die Hauptversammlung des MV Lyra Stupferich im Gasthaus zum goldenen Lamm statt. 
Jürgen Waigel eröffnete wie schon viele Jahre die Versammlung.
Mit "Der Gute Kamerad" gedachten das Blasorchester und die Anwesenden der im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder.
Über das Vereinsleben des Jahres 2004 berichteten die Schriftführerin Rosemarie Stockmar-Becker, der " Musikervorstand" Kerstin Mai, der Kassier Helmut Mai und der "Jugendvorstand" Astrid Heck.
Auch wurde von allen nochmals den freiwilligen und ehrenamtlichen Helfern und den Sponsoren gedankt, ohne die das Vereinsleben nicht mit diesem Erfolg hätte stattfinden können. Ebenso wurde der Dank an die Vertreter der Jugendabteilung, an die Dirigenten und Musiker aller drei Orchester für hervorragende Leistungen ausgesprochen.
Die Kassenprüfer Wilma Flühr und Siegfried Heck bestätigten dem Kassier Helmut Mai die fehlerfreie Amtsausübung.
Schriftliche Anträge lagen dem ersten Vorstand nicht vor, so dass direkt zu den Berichten Stellung genommen wurde.
Anschließend wurde die Vorstandschaft und die Verwaltung einstimmig entlastet.

Wahlen
Die Wahlen wurden mit Spannung erwartet. Der Wahlausschuss wurde gebildet von Frau Hanne Langer, Herrn Ludwig Kast und Herrn Rolf Doll (Vorsitz), so dass die Wahlen satzungsgemäß begonnen und durchgeführt werden konnten.

Alle Kandidaten wurden einstimmig gewählt und nahmen die Wahl an.

Die neuen (alten) Mitglieder der Verwaltung sind:
1. Vorstand: Jürgen Waigel
2. Vorstand Rolf Münsch
Kassier: Helmut Mai
Schriftführerin: Rosemarie Stockmar-Becker
Kassenprüfer: Wilma Flühr und Siegfried Heck
Musikervorstand: Nienke Flühr
Jugendleiter: Astrid Heck und Andrea Kunz
Passive Beisitzer: Margret Mayer, Peter Lott, Wolfgang Lukaschewsky
Aktive Beisitzer: Mirjam Flühr, Manuela Merkle, Herbert Wagner.

Ehrungen

Ehrungen werden in feierlichem Rahmen während des Frühjahrskonzertes am 6. März durchgeführt.

Unter Punkt Verschiedenes wurden die Themen "Nutzung der Bergleshalle", "Organisation der Beerdigung von Mitgliedern" diskutiert.

Kurz vor 22:00 Uhr beendete das Blasorchester musikalisch die Sitzung.
Beim gemütlichen Beisammensein in den Gaststuben des Gasthauses klang der Abend harmonisch aus.

7. November  

Warum treffen sich ...
Musiker an einem trüben Sonntagabend im November
in einer Kirche irgendwo in Deutschland?


Nach langer Diskussion fiel endlich die Entscheidung: Der MV Lyra Stupferich wollte ein Kirchenkonzert veranstalten. Da der Kirchenchor ebenfalls so ein Konzert plante, entschied man sich für eine Gemeinschaftsveranstaltung.

Nach den mehr oder weniger guten Proben in der Sommerzeit wachte das Orchester Anfang Oktober aus dem Sommerloch auf und nach den verbleibenden vier Proben war es bereit, sich der Aufgabe zu stellen. Doch der Rückschlag kam am Samstag Nachmittag. Die mäßig gute Generalprobe ließ wohl bei allen den Adrenalinspiegel steigen und verschaffte so manchem eine schlaflose Nacht. Aber unser Konzert wurde ein voller Erfolg.

Der Kirchenchor eröffnete den ersten Teil mit „Exulate justi“ von Ludovico Grossi da Viadana. Dann folgte das für die meisten wohl interessanteste Stück: Die Festmesse von Ignaz Reiman , wobei der Chor von einer Gruppe Musiker des Musikvereins begleitet wurde. Zum Abschluss sangen sie Alan Wilsons „Magnifikat“.

Nach diesem Chorteil, der unter der Leitung von Frau Angelika Faden stand, folgte der Teil des Orchesters unter der Leitung unseres Dirigenten Daniel Polenz. Als Eröffnung wählten wir die Ouvertüre aus der „Feuerwerksmusik“ von G. F. Händel. Nach dieser ausdrucksstarken (Anmerkung an die Red.: falls ihr ein besseres Wort findet, das diese Machtgewalt eines so durch und durch gelungen Komponierten Meisterwerkes, das groß und klein in Trance versetzt, findet, bitten wir um Rücksprache zwecks eines eventuellen Austausches J) Einleitung folgte das bekannte Stück „Amen“ von Pawel Stanek. Das anschließende Stück, „Klarinettenkonzert Nr. 3“, war eine Herausforderung für unsere Klarinetten in der sie ihr Können unter Beweis stellten. Die Soloklarinette in diesem spätbarocken Werk von C. Stamitz spielte Nicole Fabry. Das Highlight setzte das Orchester mit „Jesus Christ Superstar“ von dem Erfolgskomponisten Andrew Lloyd Webber. Es handelt sich dabei um ein Madley des Musicals, das auf der ganzen Welt bekannt wurde.

Zum Abschluss trat noch einmal der Chor auf die Bühne und präsentierte, wieder unter der Begleitung des Musikvereins, „Alles was Odem hat“. Das Publikum dankte den Darstellern mit tosendem Applaus und trat zufrieden den Nachhauseweg (oder nach der Neuen deutschen Rechtschreibung „nach Hause Weg“, oder „Weg nach Hause“, oder .... ~ ...) an.

Doch für die meisten Musiker fing der Abend erst an. Der Kirchenchor hatte im Kindergarten einen Umtrunk vorbereitet, dazu gab es auch heiße Würstchen und Salate, die von Musikern des MV bereitgestellt wurden. Hier konnten Orchester und Chor gesellig beisammen sein und das Erfolgskonzert ausgelassen feiern. –zensiert durch die Autoren– Leider mussten einige die gemütliche Runde schon früh, zu früh, verlassen. Es wurde noch bis in die frühen Morgenstunden gesungen und gelacht. Somit war der Schuss dieses revolutionären Ereignisses besiegelt. Wir wünschen dem Musikverein schöne Weihnachtstage, einen guten Rutsch und ein frohes Gelingen des Frühjahrskonzertes 2005.

Ungekürzte Ausgabe von:
©by Patrick Lehmann & Christine Weidner

Alle Rechte vorbehalten. 
Änderungen, Nachdruck oder sonstige Vervielfältigung nur bei ausdrücklicher Genehmigung der oben genannten Autoren erlaubt.
Achtung: es handelt sich um die indizierte Originalausgabe, die Textstellen enthält, welche nicht für die Öffentlichkeit gedacht sind.
Zuwiderhandlungen werden Straf- und Zivilrechtlich verfolgt 

Unterkategorien