Nachlese zum Jahreskonzert

Nachlese zum Jahreskonzert

4. Juni 2022 Aktuelles 0
Das Orchester

Endlich wieder Musik! Unter diesem Motto lud der Musikverein Lyra Stupferich zum Jahreskonzert am 14. Mai 2022 in das Gemeindezentrum in Stupferich ein. Verwaltungsvorstand Dominik Vallendor begrüßte die Besucher*innen und betonte, wie froh und dankbar der Musikverein ist, endlich wieder ein Jahreskonzert präsentieren zu dürfen und dabei in so viele freudig erwartungsvolle Gesichter zu blicken.

Unter neuer, kommissarischer Leitung von Benjamin Knab eröffnete das Blasorchester das Konzert mit dem Stück „Pacific Dreams“ – Es handelt von der Entdeckungstour von Miguel: Er ist ein spanischer Komponist und das Eröffnungsstück ist die Vertonung seiner Gedanken auf seiner Sydney-Reise. Er entdeckt dort auf einem kleinen Markt ein Gemälde, auf welchem die Brandung an einer exotischen Insel zu sehen ist. Während er sich in Gedanken auf diese Insel und ihre malerische Szenerie träumt, reißt ihn das Großstadtgetümmel von Sydney immer wieder auf den Boden der Realität zurück. Nicole Pfalzgraf und Carlotta Kock führten das Publikum durch den Abend und nahmen es im ersten Konzertteil mit auf die Reise von Australien über die Schweizer Berge – das nächste Stück handelte vom Glacier Express – bis in die schottischen Berge: Dort angekommen, spielte das Blasorchester die bekannte und beliebte schottische Dudelsackmelodie „Highland Cathedral“. Mit dem Stück „The Centurion“ des Komponisten Philip Sparke war ein typischer Konzertmarsch im Programm vertreten, welchen die Musiker*innen mit Schwung und flottem Tempo präsentierten. Den Abschluss des ersten Konzertteils machte das Stück „The Rock“, in welchem die Highlights des gleichnamigen Filmes in musikalischer Weise dargestellt sind.

Nach der langen Pause ohne Konzert in den vergangenen Jahren, war es dem MV verwehrt geblieben, langjährige Mitglieder für besondere Mitgliedschaft auszuzeichnen. Um das entsprechend nachzuholen, wurden im ersten Teil des Konzertes die Verbandsehrungen von dem stellvertretenden Präsidenten des Blasmusikverbandes Karlsruhe, Otmar Fischer, durchgeführt. In der Mitte des zweiten Konzertteils folgten später die internen Ehrungen des Musikvereines Lyra Stupferich, die Dominik Vallendor durchführte.

Der zweite Teil des Konzertes fühlte sich so an, als würde man das Radio einschalten und dem bunten Mix an Songs zuhören, die einen den Tag über so begleiten. An erster Stelle spielte das Blasorchester eine Suite nach dem Album „21st Century Breakdown“ der Band Green Day. Laut dem Sänger Billie Joe Armstrong sind während der Produktion zu diesem Album 47 Songs entstanden – 18 Titel haben es dann auf das fertige Album geschafft und wiederum 4 Titel davon wurden von den Musiker*innen präsentiert. Danach folgte der „Bon Jovi Rock Mix“, welcher mit Stücken wie „Livin‘ on a Prayer“ und „You Give Love a Bad Name“ sicherlich einige Zuhörer*innen in ihre Jugend zurückversetzte. Mit „Music“ von John Miles zeigten die Musiker*innen, wie sehr ihnen die Musik in den vergangenen Jahren gefehlt hat – das Stück sprach allen, Musiker*innen wie Besucher*innen, aus der Seele. Den krönenden Abschluss des Konzertes bildete die „80er KULT(tour)“, ein buntes Potpourri beliebter deutscher Hits der 1980er Jahre mit unter anderem „Skandal im Sperrbezirk“ und „1000 und 1 Nacht“ (Zoom!)“.

Die Besucher*innen zeigten dem Blasorchester ihren Respekt und Dank für die gespielte Musik mit begeistertem Applaus, welcher nach einer Zugabe verlangte. Mit dem „Radetzky Marsch“, wie ihn Stupferich noch nie gesehen und gehört hatte, spielte das Blasorchester das letzte Stück des Konzerts und verabschiedete seine Besucher*innen in den späten Abend.

Vereinsinterne Ehrungen

Vereinsinterne Ehrungen
inkl. der Verleihung der Lyra Ehrennadel in Gold für 50-jährige Mitgliedschaft an Peter Geist

Verbandsehrungen

Verbandsehrungen
mit Übergabe der BDB Ehrennadel in Gold für 40 Jahre aktive Tätigkeit an Andrea Kunz,
sowie der Großen Ehrennadel in Gold für 50 Jahre aktive Tätigkeit an Engelbert Becker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.