Daniel Polenz feierte sein Jubiläum am Pult!

Daniel Polenz feierte sein Jubiläum am Pult!

31. Dezember 2014 Aktuelles 0

Daniel Polenz + MV Lyra Stupferich = 10 Jahre „Beziehung“

Der Musikverein Lyra Stupferich lud am 24. November 2012 zu einem ganz besonderen Konzertabend ein: Gefeiert wurde das 10-jährige Jubiläum des Dirigenten Daniel Polenz.

Das erste Stück des Abends führte die Zuhörer 10 Jahre zurück in den Probenraum des MV Lyra. Denn „Hopetown Holiday“ (S. Reineke) war das erste Werk, welches das Orchester beim Vordirigat mit dem frisch gebackenen Dirigenten spielte. Zur Überraschung der Konzertbesucher wechselte Daniel den Taktstock gegen das Mikro aus, um selbst durch den Abend zu führen. Das folgende Werk „Serenade“ (D. Bourgeois) stellte die Musiker schon einige Jahre zuvor auf eine harte Probe. Mit den verschiedensten Taktarten, wie 11/8 und 7/8, handelte sich Daniel ein „bisch du verrückt?“ ein, doch trotz der damaligen Bedenken des Orchesters, erklang der Hochzeitsmarsch am Jubiläumsabend in leichten Klängen. Nun sollte ein Titel gespielt werden, der bei Musikern wie auch beim Dirigenten sehr beliebt ist: „Pilatus: Mountain of Dragons“ (S. Reineke). Das Blasorchester entführte die Zuhörer in das Bergmassiv der Schweiz, in der laut einer Sage Drachen leben sollen.
Den ersten Teil des Konzerts schloss das Blasorchester mit dem Werk „Mallet Man“ (K. Zuna). Das Solo für Xylophon spielte der Jubilar selbst und erntete dafür tosenden Applaus vom Publikum und dem Orchester.

Nach einer kurzen Pause eröffnete der Musikverein den zweiten Teil des Abends mit den Highlights aus dem „König der Löwen“ (H. Zimmermann). Danach bot sich der Rahmen für Verbandsehrungen, die von Karl-Maria Falk mit lobenden Worten durchgeführt wurden. Geehrt wurden Astrid Heck mit der silbernen und Tanja Vogel mit der bronzenen Ehrennadel. Auch Daniel Polenz bekam eine Ehrennadel für sein 10-jähriges Engagement sowie persönliche Dankesworte des 1. Vorstandes des Musikvereins Engelbert Becker und ein Präsent des Orchesters. Im Folgenden begeisterte der Musikverein mit dem Werk „Moment for Morricone“ (J. de Meij). Der letzte Titel im Programmheft war „PD20122411“. Was sich hinter diesem Namen verbarg erschloss sich dem Publikum mit den ersten Takten des erklingenden Radetzky-Marschs, der aber nach wenigen gespielten Tönen ein jähes Ende fand. Es folgte die Produktvorstellung des Cyber-Dirigenten durch Jens Pfalzgraf. Der vermeintliche Verkäufer stellte mit viel Witz und technisch fundierten Kenntnissen eine Litiumionenakku betriebene Fernbedienung vor, die das Orchester steuern sollte. Neben den üblichen Anforderungen wie Play, Stopp, Pause, lauter und leiser stellte der Musikverein musikalisch wie auch schauspielerisch die Funktionen Mute, Rücklauf, schneller Vorlauf, Ultra-Speed-Vorlauf und verschiedene Soundvarianten wie CD und Schallplatte dar. Die Zuhörer verlangten mit stehenden Ovationen nach einer Zugabe, deren Wunsch der Musikverein gerne nachkam. Mit dem Stück „Music“ setzten die Musiker und ihr Dirigent eine Hommage an die Musik. Die bekannte Melodie wurde von Tanja Polenz gesanglich begleitet.

Das Konzert des Musikvereins Lyra Stupferich zum 10-jährigen Jubiläum seines Dirigenten Daniel Polenz schloss mit den Dankesworten des Jubilars an die Musiker für die vergangenen musikalischen und freundschaftlichen
10 Jahre „Beziehung“.

Der Musikverein bedankt sich an dieser Stelle bei allen Aushilfen, Freunden und Gönnern.Einen ganz besonderen Dank gilt Daniel Polenz für seine hervorragende Arbeit bei der „Lyra Stupferich“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.