Aktuelles

7. November  

Warum treffen sich ...
Musiker an einem trüben Sonntagabend im November
in einer Kirche irgendwo in Deutschland?


Nach langer Diskussion fiel endlich die Entscheidung: Der MV Lyra Stupferich wollte ein Kirchenkonzert veranstalten. Da der Kirchenchor ebenfalls so ein Konzert plante, entschied man sich für eine Gemeinschaftsveranstaltung.

Nach den mehr oder weniger guten Proben in der Sommerzeit wachte das Orchester Anfang Oktober aus dem Sommerloch auf und nach den verbleibenden vier Proben war es bereit, sich der Aufgabe zu stellen. Doch der Rückschlag kam am Samstag Nachmittag. Die mäßig gute Generalprobe ließ wohl bei allen den Adrenalinspiegel steigen und verschaffte so manchem eine schlaflose Nacht. Aber unser Konzert wurde ein voller Erfolg.

Der Kirchenchor eröffnete den ersten Teil mit „Exulate justi“ von Ludovico Grossi da Viadana. Dann folgte das für die meisten wohl interessanteste Stück: Die Festmesse von Ignaz Reiman , wobei der Chor von einer Gruppe Musiker des Musikvereins begleitet wurde. Zum Abschluss sangen sie Alan Wilsons „Magnifikat“.

Nach diesem Chorteil, der unter der Leitung von Frau Angelika Faden stand, folgte der Teil des Orchesters unter der Leitung unseres Dirigenten Daniel Polenz. Als Eröffnung wählten wir die Ouvertüre aus der „Feuerwerksmusik“ von G. F. Händel. Nach dieser ausdrucksstarken (Anmerkung an die Red.: falls ihr ein besseres Wort findet, das diese Machtgewalt eines so durch und durch gelungen Komponierten Meisterwerkes, das groß und klein in Trance versetzt, findet, bitten wir um Rücksprache zwecks eines eventuellen Austausches J) Einleitung folgte das bekannte Stück „Amen“ von Pawel Stanek. Das anschließende Stück, „Klarinettenkonzert Nr. 3“, war eine Herausforderung für unsere Klarinetten in der sie ihr Können unter Beweis stellten. Die Soloklarinette in diesem spätbarocken Werk von C. Stamitz spielte Nicole Fabry. Das Highlight setzte das Orchester mit „Jesus Christ Superstar“ von dem Erfolgskomponisten Andrew Lloyd Webber. Es handelt sich dabei um ein Madley des Musicals, das auf der ganzen Welt bekannt wurde.

Zum Abschluss trat noch einmal der Chor auf die Bühne und präsentierte, wieder unter der Begleitung des Musikvereins, „Alles was Odem hat“. Das Publikum dankte den Darstellern mit tosendem Applaus und trat zufrieden den Nachhauseweg (oder nach der Neuen deutschen Rechtschreibung „nach Hause Weg“, oder „Weg nach Hause“, oder .... ~ ...) an.

Doch für die meisten Musiker fing der Abend erst an. Der Kirchenchor hatte im Kindergarten einen Umtrunk vorbereitet, dazu gab es auch heiße Würstchen und Salate, die von Musikern des MV bereitgestellt wurden. Hier konnten Orchester und Chor gesellig beisammen sein und das Erfolgskonzert ausgelassen feiern. –zensiert durch die Autoren– Leider mussten einige die gemütliche Runde schon früh, zu früh, verlassen. Es wurde noch bis in die frühen Morgenstunden gesungen und gelacht. Somit war der Schuss dieses revolutionären Ereignisses besiegelt. Wir wünschen dem Musikverein schöne Weihnachtstage, einen guten Rutsch und ein frohes Gelingen des Frühjahrskonzertes 2005.

Ungekürzte Ausgabe von:
©by Patrick Lehmann & Christine Weidner

Alle Rechte vorbehalten. 
Änderungen, Nachdruck oder sonstige Vervielfältigung nur bei ausdrücklicher Genehmigung der oben genannten Autoren erlaubt.
Achtung: es handelt sich um die indizierte Originalausgabe, die Textstellen enthält, welche nicht für die Öffentlichkeit gedacht sind.
Zuwiderhandlungen werden Straf- und Zivilrechtlich verfolgt 

 

Alexander Vogel (Saxophon), Martin Lott (Klarinette), Daniel Gähler (Saxophon)
Fabian Schwär (Trompete), Dennis Volz (Saxophon) 

10.-11. Juli 

Auch in diesem Jahr konnte der MV Lyra seine Zelte wieder im Hof der Anwesen Ortsstraße 10-16 aufschlagen.


Bereits am Mittwoch fand die erste Ortsbegehung mit Lagebesprechung statt. Neue Zelte, ein Standortwechsel der Karibikbar und der Jugendspielbude und eine geänderte Speisekarte bedingten eine Neuplanung. Der Bühnenaufbau, der Flammkuchenstand und die Getränketheke wurden vom letzten Straßenfest übernommen. Donnerstags und Freitags häufte sich das Material im Hof und der Scheune an: Stühle fürs Orchester, Bühnenteile, Grill, Tische und Bänke, Kühlschränke und Gasflaschen, Barhocker, Bier- und Karibik-Theke, Flaschen, Fässer, Teigschüsseln, Schneebesen, Putzmittel, Dekomaterial, Leuchtgirlanden, Zapfhähne, Gläser, Teller, zwei riesige Flammkuchenofen (überholt und wieder topp fit) und ........ . Da gab es genug zu schleppen für die fleißigen Helferinnen und Helfer. Unter viel Geklapper und Geklopfe, gemischt mit heißen Diskussionen und herzhaftem Lachen bekam der Innenhof ein "festliches" Aussehen.


Dann der Samstag.

Ab 9:30 h wurden Gerätschaften für Getränke- und Speisenverkauf aufgestellt und angeschlossen. "Wir brauchen noch einen Stromanschluss und ein Verlängerungskabel!", "Wo ist der Wasserschlauch für die Flammkuchenecke" ,"Hast du die Schere gesehen, die lag vorhin noch hier?", "Hat jemand den Helmut gesehen?", "Wo soll das Crash-Eis hin?" Viele Fragen gabs und Gott sei Dank auch fast immer eine Antwort. Gläser hier, Spülmaschine da, warme, lecker duftende Schnitzel in der "Bämmeriiiii", kühles Schwarzwälder Bier aus dem Zapfhahn, Flammkuchenduft überall. So empfingen wir unsere Gäste.
Vom Musikverein Lyra begleitet, vollzog Herbert mit seiner goldenen Assistentin unter Aufsicht von Rolf Doll stimmungsvoll und beschwingt den Fassanstich. Ein goldenes Tänzchen zur Feier des Tages leitete den Beginn des Straßenfestes ein. Blasmusik von Anfang an lockte zahlreiche Gäste zu uns auf den Stand.

........... Fortsetzung folgt .......


Dank den den Helfern des MV Weingarten und den Helfern aus unserem Verein konnten 2 Tage Straßenfest mit viel Musik erfolgreich gefeiert werden.

Für die Geduld und das Verständnis bedanken wir uns bei den Bewohnern rundum recht herzlich.

Wir danken allen Helferinnen und Helfern, den Sponsoren und den vielen Gästen, die das Fest erfolgreich werden ließen.

Alle Ämter vergeben!

Am Samstag, 24. Januar 2004, fand die Hauptversammlung des MV Lyra Stupferich im Gasthaus zum goldenen Lamm statt.
Jürgen Waigel eröffnete wie schon viele Jahre die Versammlung.
Mit "Der Gute Kamerad" gedachten wir der verstorbenen, geschätzten Mitgliedern des vergangenen Jahres.
Über das Vereinsleben des Jahres 2003 berichteten die Schriftführerin Rosemarie Stockmar-Becker, die " Musikervorstand" Nicole Fabry, der Dirigent des Blasorchesters Daniel Polenz, der Kassier Helmut Mai und die Jugendvertreterin Astrid Heck.
Auch wurde von allen nochmals den freiwilligen und ehrenamtlichen Helfern und den Sponsoren gedankt, ohne die das erfolgreiche Vereinsleben nicht mit diesem Erfolg hätte stattfinden können.
Die Kassenprüferin Frau Margret Mayer bestätigte dem Kassier Helmut Mai die fehlerfreie Amtsausübung.
Schriftliche Anträge lagen dem ersten Vorstand nicht vor, so dass direkt zu den Berichten Stellung genommen wurde. So kritisierte ein Mitglied die Reihenfolge der Prozessionsaufstellung bei der diesjährigen Ersten Kommunion. Traditionell führte der Musikverein die Prozession an. Dieses Jahr wurde ihm der Schluss der Prozession zugewiesen. Eine Erklärung konnte nicht gefunden werden. Hierüber wird mit dem Kath. Kirchengemeinderat noch beraten werden.
Eine ungerechte, zum Teil aus Unwissenheit angebrachte und im Tonfall absolut vergriffene Kritik, wurde an unserem beratenden Mitglied der Verwaltung, Herrn Gerd Püllen, von einem einzelnen Anwesenden geübt. Dieser Vorfall hinterließ absolutes Unverständnis bei der Mehrheit der Anwesenden, besonders bei denen, die den Einsatz von Gerd Püllen bereits seit Jahren schon schätzen lernen konnten. Ohne ihn hätten die Planungen, die Vor- und Nacharbeiten bzgl. Veranstaltungen und auch das Konzept für eine neue Geschäftsordnung niemals so erfolgreich durchgeführt werden können. Wir können nun nur hoffen, dass ein Dialog zwischen den beiden Seiten wieder zu einer vernünftigen, dem Verein förderlichen Situation führen wird.
Anschließend wurde die Vorstandschaft und die Verwaltung entlastet.

Wahlen
Die Wahlen der Vorstandschaft und der Verwaltung wurden mit Spannung erwartet. Der Wahlausschuss wurde gebildet von Frau Hanne Langer, Herrn Ludwig Kast und Herrn Rolf Doll (Vorsitz). Nachdem im ersten Anlauf kein Kandidat für das Amt des 1. Vorstands gefunden werden konnte, bat der Wahlausschuss um Beratungszeit. Nach mehreren Gesprächen mit einzelnen Mitgliedern, konnte eine Kandidatenliste aufgestellt werden, so dass die Wahlen satzungsgemäß durchgeführt werden konnten. Alle Kandidaten nahmen die Wahl an.

Die neuen (alten) Mitglieder der Verwaltung sind:
1. Vorstand: Jürgen Waigel
2. Vorstand Rolf Münsch
Kassier: Helmut Mai
Schriftführerin: Rosemarie Stockmar-Becker
Kassenprüfer: Wilma Flühr und Siegfried Heck
Musikervorstand: Kerstin Mai und Nienke Flühr
Jugendleiter: Astrid Heck und Andrea Kunz
Passive Beisitzer: Margret Mayer, Peter Lott, Wolfgang Lukaschewsky
Aktive Beisitzer: Mirjam Flühr, Manuela Merkle, Daniel Polenz

Ehrungen



Unter Punkt Verschiedenes wurden Ehrungen durchgeführt.
Herr Michael Weber, Präsident des Blasmusikverbandes Karlsruhe, verlieh
Herrn Jürgen Waigel die Ehrennadel des Blasmusikverbandes Karlsruhe für besondere Verdienste für den Verein und die Blasmusik.
Im Anschluss daran überreichte Frau R. Stockmar-Becker im Namen des MV Lyra an Herrn Jürgen Waigel die Urkunde zum Ehrenvorsitzenden des MV Lyra .


Kurz vor 22:00 Uhr beendete das Blasorchester musikalisch die Sitzung.
Beim gemütlichen Beisammensein in den Gaststuben des Gasthauses klang der Abend harmonisch aus.

Wie jedes Jahr findet auch dieses Jahr wieder eine Veranstaltung für unsere kleinen und jungebliebenen Mietglieder und Gäste statt.

Veranstaltungsort ist das GemeindeZentrum in Stupferich.

Los geht's um 13.59 Uhr närrischer Zeit

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch !

Unterkategorien